19.11.2002
Flexibler Altersrücktritt im Bauhauptgewerbe - oder GAV FAR
Grundsätzlich hat Baukader Schweiz schon im Rahmen des Polierkadervertrags Mitte Dezember 2001den flexiblen Altersrücktritt massgeblich vorangetrieben und im Polierkadervertrag verankert.
Am 18. Dezember 2001 konnte Baukader Schweiz den heute gültigen Polierkadervertrag unterzeichnen. Es muss hervorgehoben werden: Der vorliegende Polierkadervertrag schützt nur Poliere und Werkmeister, welche bei Baukader Schweiz organisiert sind. Dies bedeutet, dass auch nach den abgeschlossenen Verhandlungen des GAV FAR alle übrigen Poliere – auch die gewerkschaftlich organisierten – bezüglich Polierkadervertrag bis heute in einem vertragslosen Zustand sind. Im Klartext: Für sie besteht zur Zeit nach wie vor kein Schutz. Für diesen Polierkadervertrag hat Baukader Schweiz massgeblich darauf gewirkt, dass die Vertragsparteien unter anderem in Art. 7.8 folgendes vereinbart haben: «Die Vertragsparteien verpflichten sich zur Mitwirkung an einem separaten GAV für die gemeinsame Einrichtung einer Stiftung oder einer ähnlichen gesamtschweizerischen Einrichtung zur Deckung der Kosten eines vorzeitigen Altersrücktritts des Baustellenpersonals, inkl. Poliere und Werkmeister, im Bauhauptgewerbe.»


Am 12. November 2002 wurden nun die Unterschriften unter das umstrittene Vertragswerk GAV FAR gesetzt. Somit ist der flexible Altersrücktritt im Bauhauptgewerbe Realität geworden, vorausgesetzt, der Bundesrat erklärt die getroffenen Abmachungen als allgemein verbindlich.

KONKRET PRÄSENTIERT SICH DAS VERHANDLUNGSERGEBNIS WIE FOLGT:

GELTUNGSBEREICH:
Gesamtes Baustellenpersonal
·Poliere und Werkmeister
· Vorarbeiter
· Maurer, Zimmerleute, Strassenbauer, Pflästerer
· Bauarbeiter
· Maschinisten, Chauffeure, Magaziner, Isoleure und Hilfskräfte, sofern sie dem Geltungsbereich des LMV unterstehen

BEGINN BEITRAGSZAHLUNG
· Juli 2003
· allfällig früher in Abzug gebrachte Lohnprozente müssen zurückbezahlt werden oder ab dem 1. Juli 2003 an die Beitragszahlung angerechnet werden

EINFÜHRUNG DER FRÜHPENSION
· 1. Juli 2003 ab Alter 63
· 1. Januar 2004 ab Alter 62
· 1. Januar 2005 ab Alter 61
· 1. Januar 2006 ab Alter 60

RERNTENSATZ BIS ZUM ERREICHEN DES AHV-ALTERS

· 70 % des letzten Bruttolohnes plus Fr. 6'000.-- Sockelbeitrag (max. 80 %)
· Mitte 2005 wird die Finanzierbarkeit überprüft.
· Allenfalls muss dann eine Reduktion des Rentensatzes auf den 1.1.2006 in Kauf genommen werden

LOHNPROZENT-BEITRÄGE ARBEITGEBER

· per 1. Juli 2003 Startbeitrag von Fr. 680.-- pro Arbeitnehmer
· ab 1. Juli 2003 4 2/3 %
· ab 1. Januar 2005 4 %
· Die Arbeitgeberbeiträge bleiben bis 2011 unverändert

LOHNPROZENT-BEITRÄGE DER ARBEITNEHMER

· ab 1. Juli 2003 1 %

BEITRAG AN DIE PENSIONSKASSE

· Stiftung FAR bezahlt max. 18 %

AHV-BEITRAG ALS NICHTERWERBSTÄTIGE

· bezahlt Stiftung FAR

Eine Wertung des nun vorliegenden Verhandlungsergebnisses durch Baukader Schweiz erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.
Baukader Schweiz forderte von den Baumeistern so zuverlässige Berechnungen, dass in den nächsten Jahren keine Anpassung der Leistungen bzw. Lohnprozente zur Finanzierung nötig sind. Sollte im Jahre 2005 wirklich eine Korrektur nötig werden, wäre das für das Bauhauptgewerbe ein heute unabsehbarer, aber sicher sehr grosser Schaden.

Das reservierte Lohnprozent aus den Lohnverhandlungen 2002 ist in den getroffenen Vereinbarungen wie vorgesehen eingesetzt worden.

Text: Brigitta Bienz, Geschäftsführerin

drucken | empfehlen | zurück | top