Vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung befreit
Mitglieder von Baukader Schweiz sind bei beruflichen Rechtsstreitigkeiten für die juristische Unterstützung gedeckt. Mit Vorzugsbedingungen lässt sich der Rechtsschutz auf den Privatbereich ausdehnen.
Jedermann kann mit rechtlichen Fragen konfrontiert werden: Etwa mit dem Arbeitgeber, mit dem Vermieter, beim Kauf eines Autos, u.s.w. Als Mitglied von Baukader Schweiz sind Sie bei Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit über den Verband gedeckt. Aber wie sieht es in der Freizeit aus? Auch da sind Sie auf die juristische Unterstützung angewiesen. Unser Versicherungsnehmer Sandro Rauch* erlebt, wie wichtig eine Rechtsschutz-Versicherung bei der Protekta sein kann. Sie können sich als Mitglied vom Baukader Schweiz mit vorteilhaften Prämien in Ergänzung zur Verbandsdeckung bei der Protekta umfassend versichern.
Sandro Rauch* steht als Automobilist vor dem Gericht. Zum ersten Mal in seinem Leben und mit einem ganz unguten Gefühl, denn er ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

PLÖTZLICH ÜBERQUERTE DER MANN DIE STRASSE...

An einem Septembermorgen ist Sandro Rauch mit seinem Auto unterwegs. Etwas zu schnell, mit 85 km/h ausserorts. Nach einer Kuppe sieht unser Versicherungsnehmer plötzlich einen ältern Mann. Er überquert, von links aus einem Feldweg kommend, die Strasse. Sandra Rauch versucht auszuweichen... zu spät: Er streift den Mann. Der stürzt und stirbt noch auf der Unfallstelle. Ein zufällig vorbeifahrender Motorradfahrer alarmiert die Polizei und die Ambulanz, die rasch erscheint. Zeugen gibt es keine. Sandro Rauch ist verletzt und wird mit der Ambulanz ins Spital gebracht. Bereits hier vernimmt er, dass sein Fall dem Untersuchungsrichter übergeben wird. Wahrscheinlich wird er wegen fahrlässiger Tötung angeklagt!

DIE PROTEKTA-RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG STEHT SANDRA RAUCH BEI

Unser Versicherungsnehmer weiss nicht mehr aus und ein. Zum Glück ist er bei der Protekta versichert: Die stellt ihm nun einen Anwalt zur Seite, der ihn vor Gericht vertritt und sich für ihn einsetzt. Experten besichtigen die Unfallstelle. Sandro Rauch* hat Glück: Das Gutachten kommt zum Schluss, dass der Unfall nicht hätte vermieden können, auch wenn er korrekt mit 80 km/h gefahren wäre. Er wird vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Allerdings erhält er eine Busse wegen Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit und es werden ihm CHF 1500.00 Verfahrenskosten auferlegt. Diese und die Anwaltskosten von CHF 3'200.00 übernimmt die Protekta.
Sandro Rauch wird Zeit seines Lebens damit leben müssen, einen Menschen überfahren zu haben. Dank seiner Rechtsschutz-Versicherung ist er aber vom Vorwurf befreit, den Mann fahrlässig getötet zu haben.

MIT DER PROTEKTA KÖNNEN SIE AUF HILFE ZÄHLEN

Je nach gewählter Leistung bezahlen Sie pro Jahr eine günstige Prämie. Dafür fallen aber nie teure Anwaltskosten, Kosten für Expertisen und Gutachten in einem Streitfall an. Juristen prüfen die Rechtslage, sie beraten und versuchen, eine gütliche Lösung ohne Gericht zu finden. Sollte es trotzdem zu einem Gerichtsfall kommen, übernimmt die Rechtsschutz-Versicherung die Kosten bis CHF 250'000.00.

* Name geändert
Aktuell

drucken | empfehlen | zurück | top