58. Delegiertenversammlung Baukader Schweiz vom 8./9.6.2013 in Zug
Morgenrot und Nägel mit köpfen

Die Baukader-Beachflags wehen im Wind. Das Wetter zeigt sich von seiner besten Seite, und rund 150 Delegierte strömen in das Theater Casino Zug, um sich den statutarischen Geschäften und der Zukunft ihres Berufsverbandes zu widmen. Abgerundet wird der Anlass von einem Bankett in Begleitung der PartnerInnen mit vielseitigen Darbietungen. Und am Sonntag lassen die Teilnehmenden die Delegiertenversammlung mit einem Brunch auf dem Schiff ausklingen.

Hier geht's direkt zur Bildergalerie.

Bruno von Büren, engagierter OK-Präsident, eröffnet die 58. Delegiertenversammlung und gibt den Anwesenden etwas Geschichte mit auf den Weg: „1954 fand die DV letztmals in Zug statt. Eine denkwürdige DV: Wollte sich der Verband doch damals spalten. Das hat der Vorstand der Sektion Zug damals verhindern können.“ Er übergibt das Wort an den Baudirektor des Kantons Zug, Heinz Tännler, der die Anwesenden über die Bauvorhaben im Kanton informiert und nicht nur meteorologische Aufhellungen, sondern auch längerfristig stabile Konjunkturaussichten voraussagt, und die Baukader mit einem grosszügigen Beitrag zum Apéro überrascht. Sein Kollege, Stadtpräsident Dolfi Müller, spricht über das Gleichgewicht, das ihm in der Stadt Zug ein grosses Anliegen ist, und schliesst humorvoll: „Wir haben zwar einen tiefen Steuersatz, dafür hohe Mieten – und die dürfen wir gleich 12 mal im Jahr bezahlen!“. Auch die Stadt Zug beteiligt sich am Apéro. Bruno von Büren beschenkt beide mit einem Baukader-Sackmesser, damit allfällige Knoten, die sich nicht lösen lassen, zur Not durchgeschnitten werden können.

 

Sicher habe nicht nur ich Hühnerhaut, als die Nationalhymne durch den wunderschönen Jugendstil-Saal aus dem Jahr 1909 des Casino Zug schallt. Adrian Hässig begrüsst Anwesende und Gäste mit den Fragen: „Sind wir einig? Sind wir solidarisch?“ und doppelt nach: „Nur mit Einigkeit und Solidarität kann Baukader wachsen. Und Wachstum ist für Baukader überlebenswichtig.

 

Neue Statuen angenommen und Anträge mehrheitlich abgelehnt

Im statutarischen Teil haben die Delegierten das Protokoll der letzten DV genehmigt und den Jahresbericht und die Rechnungen 2012 angenommen. Auch die Anträge des ZV zu den Rahmenbudgets und zum Tätigkeitsprogramm 2014 sowie die neuen Statuten wurden angenommen. Abgelehnt hat die DV hingegen den Antrag auf Erhöhung der Parifonds-Abgabe. Auch aus den Sektionen sind Anträge eingegangen. Die Delegierten haben sich gegen eine Busse für nicht anwesende Delegierte an der DV ausgesprochen. Auch der Antrag auf Entschädigung der Sektionskassiere durch die Zentralkasse wurde abgelehnt und schlussendlich möchte eine Mehrheit der Delegierten zweitägige Delegiertenversammlung beibehalten, und nicht auf einen Tag reduzieren.

 

Motivation à la McGregor

Vor dem Mittagessen hat Mark McGregor zusammen mit seiner Tochter Kaythlin, einer Profi-Eisschnellläuferin, den Anwesenden einen packenden Input zum Thema Motivation serviert. Was motiviert uns denn eigentlich? Unter anderem Enthusiasmus und Leidenschaft für eine Sache. Und wie erreichen wir Motivation als Kader bei unseren Mitarbeitern? Mit einer klaren Vision, klaren Rollen, klaren Zielen, einer klaren Mission und klaren Motiven. Erfolge müssen gefeiert werden und auch die Zeit für Gespräche ist wichtig. Das Fazit tönt ganz schlicht und ergreifend: Gib dem Menschen das Gefühl, dass er wichtig ist.

 

Wichtige Wahlgeschäfte und Ehrungen

Neben dem Zentralpräsident Adrian Hässig wurden auch die ZV-Mitglieder Christoph Egli, Pius Helg, Urs Pfründer und Alfred Thommen und wiedergewählt. Pius Helg wurde als Vizepräsident wiedergewählt, Christoph Egli wurde als neuer Vizepräsident gewählt (anstelle des zurücktretenden Urs Bendel). Neu in den Vorstand wurde aus der Region Bern Thomas Burri gewählt. Neben dem von der Region Zürich vorgeschlagenen Heinz Moser hat die Sektion Zug an der DV Karl Niederöst als Kandidaten aufgestellt. Beide wurden in den Zentralvorstand gewählt.

 

Auch in der GPK waren Wahlen fällig. Die drei Mitglieder Bruno von Büren, Urs Schmidli und Kurt Schadegg wurden wiedergewählt und mit Hanspeter Wülser (Region Bern) und Roman Flückiger (Region Zürich/Schaffhausen) ergänzt.

 

Als neue Kontrollstelle haben die Delegierten die PricewaterhouseCoopers AG gewählt. Es folgten Informationen zum Stand der Regatta 2020 und Informationen aus dem Zentralvorstand. Anschliessend wurden Beat Walker, Markus Rösli und Urs Bendel mit grossem Applaus zum Ehrenmitglied ernannt und das grosse Engagement von Jürg Wälchli und Markus Rösli in der GPK verdankt. Während der gesamten Delegiertenversammlung haben Grussbotschaften von Gästen für Auflockerung gesorgt.

 

Bankett am Samstag Abend – Brunch auf dem Schiff am Sonntag Morgen

Nach einer kurzen Verschnaufpause haben sich die Delegierten und ihre Begleitung bei wunderbarem Sommerwetter auf der Terrasse des Theater Casino Zug zum Apéro riche getroffen und angeregt weiter debattiert. Das anschliessende festliche Bankett wurde mit Musik vom Duo Alpenpower untermalt und mit diversen Showeinlagen bereichert. Seien es Breakdancer oder Untertag-Bauarbeiter: Die Anwesenden haben gestaunt, gelacht und waren bisweilen auch einmal nachdenklich gestimmt. Nach einem Dessertteller, den ein Stück Zuger Kirschtorte zierte, wurde zum Tanz aufgespielt.

 

Sonntag Morgen in der Früh prasselte der Regen aufs Hoteldach. Aber, oh Wunder, als sich die Delegierten zum Brunch am Schiffssteg Rigiplatz trafen, war es wieder, trocken. Am Schiffsteg und auf dem Schiff spielte eine Tessiner-Band und die Delegierten genossen noch einmal ausgiebig Speis, Trank und gute Gespräche.

 

Gespannt sind wir auf die DV 2016 in Winterthur, an der wir – das Präsent von OK-Präsident Mike Pfeiffer lässt es vermuten – einmal mehr Nägel mit Köpfen machen werden.


drucken | empfehlen | zurück | top