Erster Workshop „korrekte Signalisation von Baustellen“ im Tessin


Eine unerwartet grosse Nachfrage führte dazu, dass der Kurs auf dem Gelände der Bauschule Centro Formazione Professionale (CFP) Gordola kurz nacheinander zwei Mal durchgeführt wurde.

 

Das Vorwissen der Teilnehmer war auf einem hohen Niveau. Trotzdem: Bei der praktischen Umsetzung fanden intensive Diskussionen statt, wie denn genau vorzugehen sei und wertvolle Erfahrungen wurden ausgetauscht.


Fast 30 Kursteilnehmer wollten ihr Wissen bezüglich. der korrekten Baustellensignalisation verbessern. Vor allem weil seit dem 1.1.2013 Anpassungen der Norm VSS 640 886 gelten.

 

Gut durchmischte Gruppe
Beide Kurse waren mit Facharbeitern, Vorarbeitern, Polieren, Bauführern und Ingenieuren gut durchmischt. Einerseits brachten Vertreter von Kanton und Gemeinde ihre Erfahrungen bezüglich Signalisations-Abnahmen ein. Andrerseits konnten Baustellenkader die praktische Umsetzung bezogen auf gestellte Baustellensituationen üben. Aus dem Teilnehmerkreis beschäftigte in erster Linie folgende Fragestellungen:


- Wie setze ich die Norm auf meiner Baustelle um?
- Welche Aenderungen sind seit 1.1.2013 gültig?
- Welche Vorschriften gelten für Absperrlatten und Tafeln?
- Welchen Interpretationsspielraum haben Aemter bei der

  Signalisations-Abnahme?
- In welcher rechtlichen Verantwortung steht das Baustellenpersonal

  bei einem Unfall?


Abnahmen durch Behörde bzw. Polizei
Bei der jeweiligen „Abnahme“ der gestellten Situation durch die Gruppe entstanden befruchtende Diskussionen. Es zeigte sich, dass die Norm sich nicht immer im Verhältnis 1:1 auf reale Baustellensituationen übertragen lässt. Die Kreativität der Praktiker war gefragt. Wichtig ist: Abweichungen der Signalisation von der Norm sind auf jeden Fall von der zuständigen Behörde bzw. Polizei abnehmen zu lassen.


Nächster Workshop
Die Zufriedenheitsumfrage bei den Kursteilnehmern zeigte, dass für Ingenieure, Projektleiter und Bauführer wohl ein halber Tag ausreichen würde. Bei Vorarbeitern und Facharbeitern hingegen, ist das Tagesprogramm mit einem Schwergewicht auf den praktischen Uebungen sinnvoll. Baukader Schweiz führt diese beiden Kursvarianten bereits in der Deutschen Schweiz an und wird diese auch im Tessin anbieten. Bewährt hat sich die gemischte Struktur der Teilnehmer. Nur so können wertvolle Erfahrungen ausgetauscht werden.

 

Workshop-Programm
09.00 – 11.30 Uhr 

Theorie: Die Norm VSS SN 640 886 und die 28 Regeln der Signalisation

11.30 – 12.30 Uhr 
Mittagessen

12.30 – 16.30 Uhr 
Praktische Gruppen-Uebungen auf einer Nebenstrasse

 

Artikel als PDF

Nächster Workshop


drucken | empfehlen | zurück | top